Startseite Pflanzen Duft-Veilchen – Viola odorata

Duft-Veilchen – Viola odorata

von Kirsten Rowlin
Viola odorata

Weitere Namen: Veigerl, Viole, Märzveilchen,

Seit über 2000 Jahren wird diese Duftpflanze verehrt. Zeus verwandelte seine Geliebte namens Io in eine Kuh, um sie vor der Eifersucht seiner Frau Iuno zu schützen. Daraufhin wuchsen Veilchen und dienten dem schönen Mädchen als Nahrung.
Die größte Auszeichnung, die das Veilchen bekam, war, dass es von den Griechen zum Symbol der Stadt Athen auserkoren wurde.
Für Heilzwecke wurde es bereits von den Ärzten der griechischen Klassik verwendet. Sie nutzten es als Mittel gegen Migräne und Kater. Hildegard von Bingen nannte es als Heilmittel gegen Augenkrankheiten und als Wein mit Galgant und Süßholz gegen Melancholie.
Jahrhunderte lang bereitete man aus Veilchenblüten und Iriswurzeln Parfüm. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert wurden ganze Felder mit der Pflanze bestellt, da keine Dame von Welt ohne einen Veilchenstrauß ausging.

Pflanzenhöhe: bis 15 cm

Blütenfarbe: dunkel-violett, purpurrot oder creme-weiß

Blütezeit: März bis Mai, September

Standort: sonnig bis halbschattig

Bodenart: gut durchlässig, frisch

Verwendung: Blüten für kulinarische Zwecke (kandiert, als Verzierung für Kuchen und Süßspeisen, in Salaten, in Kräuteressig, für Veilchenpastillen und Veilchensirup), Heilpflanze in der Naturheilkunde, Duftpflanze, gute Kübelpflanze, Bienenweide

Eigenschaften: mehrjährig, winterhart, Blütenduft

Naturheilkunde: Tee aus der Wurzel und / oder dem Kraut (2 Teel. 15 Minuten mit Wasser aufkochen, absieben) wirkt schleimlösend bei Husten, Bronchitis oder Katarrhen, äußerlich als Umschlag bei schlecht heilenden Wunden oder gegen Schuppen.

 

Viola odorata

Viola odorataDuft-Veilchen

 

Diese Beiträge werden dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar