Startseite PflanzenKräuter Schöllkraut – Chelidonium majus

Schöllkraut – Chelidonium majus

von Kirsten Rowlin
Chelidonium majus

Bereits im Mittelalter wurde der gelbe Milchsaft des Schöllkrauts zur Warzenbekämpfung eingesetzt.
Die Alchimisten glaubten sogar, das Schöllkraut sei ein Mittel, den Stein der Weisen zu erlangen.

Pflanzenhöhe: ca. 30 cm bis 70 cm

Blütenfarbe: gelb

Blütezeit: April bis Oktober

Standort: sonnig bis schattig

Bodenart: normal durchlässig, trocken, gerne nährstoffreich

Verwendung: Heilkraut in der Naturheilkunde

Eigenschaften: mehrjährig, winterhart

Naturheilkunde: Der gelbe Pflanzensaft wird erfolgreich zur Warzenbehandlung genutzt (Stengel oder Blatt abbrechen, Saft auf Warze tupfen, einwirken lassen, nach ein paar Tagen wiederholen)
Das Schöllkraut ist Bestandteil von Galle- und Lebertees.

Inhaltsstoffe: Benzylisochinolin-Alkaloide (Chelidonin, Sanguinarin, Chelerythrin), Chelidonsäure, Flavonoide, Saponin

VORSICHT!: Die Pflanze ist leicht giftig und der Saft kann zu Hautreizungen führen!
Innere Anwendung nur nach Absprache mit dem Arzt!

Diese Beiträge werden dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar